Glänzendes Wochenende für Straubings Schwimmer – Erfolge in Landau und Kelheim

Ein ereignisreiches Wochenende erlebten die Jugend- und Nachwuchsschwimmerinnen und -schwimmer aus Straubing. Gleich bei zwei Wettkämpfen zeigten sie ihr Können. Beim 21. Internationalen Sprinter-Treffen in Landau mit knapp 400 Aktiven und mehr als 2.500 Einzelstarts konnten sich die Gäubodenstädter bei starker nationaler und internationaler Konkurrenz beweisen. Gereon Englberger, Jahrgang 2005, sprang sieben Mal in das kühle Nass und holte mit fünf persönlichen Bestzeiten das beste Straubinger Ergebnis. Herauszustellen ist dabei die Zeit von 00:28,91 Minuten auf den 50-Meter-Freistil mit Rang fünf in der Jahrgangswertung bei der starken Konkurrenz aus dem In- und Ausland. Insgesamt punktete Englberger jeweils unter den Top Ten seines Jahrgangs bei seinen Starts auf den 50- und 100-Meter-Strecken. Einen Podestplatz in ihrem Jahrgang 2009 holte sich Straubings Kaderschwimmerin Katharina Braun, die auf den 100-Meter-Brust der Konkurrenz keine Chance lies und hier in sehr schnellen 01:43,82 Minuten auf sich aufmerksam machte. Platz vier auf den 50-Meter-Freistil in 00:35,64 Minuten und der achte Rang über die 50-Meter-Rücken in 00:46,16 Minuten rundeten ihre Leistungen in Landau ab. Ihre Schwester Viktoria startete mit guten Platzierungen und Bestzeiten über die 100-Meter-Lagen, 50-Meter-Rücken, 50-Meter-Freistil und kam über die 100-Meter-Brust in 01:30,28 Minuten auf den neunten Platz. Straubings zweite Kaderschwimmerin Johanna Trisl (2008) wurde auf ihrer Paradedisziplin, den 100-Meter-Schmetterling sehr gute Fünfte in 01:34,01 Minuten und zeigte bei ihrer Auftritten über die 100-Meter-Lagen, 50-Meter-Rücken und den 50-Meter-Freistil hervorragende Leistungen. 

Straubings Schwimmer beim Landauer Sprinter-Treffen (von links nach rechts): Viktoria Braun, Gereon Englberger, Johanna Trisl und Katharina Braun (Foto: Braun)

Beim bereits traditionell gewordenen Adolf-Bohn-Nachwuchsschwimmfest in Kehlheim konnte der Schwimmverein Straubing mit einer großen Mannschaft gute Zeiten, viele Medaillen und die begehrten Pokale mit nach Hause nehmen. Mehr als 200 Nachwuchsschwimmerinnen und -Schwimmer aus ganz Niederbayern trafen sich am Sonntag im Kelheimer Keldorado mit mehr als 1.000 Starts auf der Suche nach den besten Nachwuchstalenten Niederbayerns. Bei ihren 70 Starts wurden die Straubinger mit 34 Podestplätzen bei hochsommerlichen Temperaturen belohnt. Außerdem konnten sich viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer über persönliche Bestzeiten freuen und ihren Trainern Gisela Rommelt, Eva Plendl, Hannah Schulz, Marlene Meier und Marion Bremm zeigen, dass sich die vielen Vorbereitungsstunden der letzten Monate gelohnt hatten. Besonders herauszustellen sind folgende Schwimmerinnen und Schwimmer: Viktoria Braun (2006) und David Goderbauer (2008) schwammen jeweils 50- und 100-Meter-Brust, -Rücken, -Schmetterling und -Freistil und belegten dabei jeweils die vordersten Plätze in ihren Jahrgängen. Damit waren die beiden Straubings fleißigste Medaillensammler mit insgesamt drei Gold-, vier Silber- und drei Bronzemedaillen und sicherten sich damit auch jeweils einen Adolf-Bohn-Nachwuchspokal (u. a.Viktoria Braun, Rang sechs in der offenen Pokalwertung). Szemen Matyuhin (2011) holte sich Gold auf 100- und 50-Meter-Freistil sowie über 50-Meter-Rücken. Johanna Trisl, noch am Vortag beim Sprinter-Treffen in Landau unterwegs, schnappte sich bei sechs Starts fünfmal Silbermetall und eine Bronzemedaille und erzielte die punktbeste Leistung aus Straubinger Sicht in der Pokalwertung über die alle 50-Meter-Strecken. Katharina Braun bestätigte ihre Ergebnisse des Vortages und vergoldete sich ihre Starts auf den 100-Meter-Freistil in 01:20,04 Minuten, den 50-Meter-Freistil und 50-Meter-Rücken.

Die Straubinger Nachwuchs- und Jugendmannschaft beim Adolf-Bohn-Schwimmfest in Kelheim (von links nach rechts) Vorne: Felix Bauer, Johanna Trisl, Arunaskara Michalsky, Alexander Kaspers, Elias Groitl, Annika Fink, Laura Wagner, Szemen Matyuhin, Sophia Hamburg, Katharina Braun, Samira Achatz, Eva-Maria Rouá Hintere Reihe: Trainer Markus Schuirer, Viktoria Braun, Johannes Kaspers, David Goderbauer und Christoph Baumgartner (Foto: Schuirer)

Reichlich mit Edelmetall bestückt wurde Annika Fink (2010); zweimal Gold über 100-Meter-Brust in 02:01,28 Minuten, 50-Meter-Schmetterling (00:54,13 Minuten), Silber über 100-Meter-Freistil und jeweils Bronze über die 50-Meter-Rücken/-Brust ergaben am Ende auch einen der begehrten Pokale für sie. Arunaskara Michalskys erster Wettkampf endet mit einer guten Zeit über 50-Meter-Freistil. Christoph Baumgartner (Jahrgang 2007) wurde Vierter über 100-Meter-Brust und punktete mit guten Leistungen auf den 100-Meter Freistil und 50-Meter-Brust  in den Top Ten seiner Altersklasse. Samira Achatz (2010)war erfolgreich auf 50-/100-Meter-Freistil und 50-Meter-Brust und kam ebenso wie ihre Mannschaftskameradin Laura Wagner (2009: alle vier 50-Meter-Strecken und 100-Meter-Freistil) jeweils unter die besten Zehn ihrer Jahrgänge. Eva-Maria Rouà (2008) konnte sich bei starker Konkurrenz auf zwei Strecken beweisen, ebenso wie Felix Bauer aus dem Jahrgang 2009. Erstmals für den Schwimmverein Straubing sprang Elias Groitl (2008) in das Becken und freute sich über gute Zeiten.

Die erfolgreichen Straubinger Pokal-Gewinner beim Adol-Bohn-Nachwuchsschwimmfest in Kelheim (von links nach rechts, sitzend: Szemen Matyuhin, Viktoria Braun, Alexander Kaspers – stehend: David Goderbauer, Katharina Braun, Annika Fink und stellvertretend für Johanna Trisl Trainer Markus Schuirer (Foto: Schuirer)

Die zehnjährige Sophia Hamburg war viermal gemeldet und beeindruckte ihre Trainer mit sehr schnellen Zeiten über die 50-Meter-Brust/Freistil und 100-Meter-Brust/Freistil. Persönliche Bestzeiten zeigte Alexander Kaspers, Jahrgang 2010 bei seinen vier Starts über die 50- und 100-Meter-Strecken und sein Bruder Johannes (2006) hatte einen schwimmerischen Sahnetag erwischt: dreimal Bronze über die 100-Meter-Brust (01.41,91 Minuten), 100-Meter-Freistil (01:12,91 Minuten) und 50-Meter-Freistil (00:33,03 Minuten) sowie jeweils Rang vier über die 50-Meter-Schmetterling/Rücken und Brust bescherten ihm die punktbeste männliche Leistung aus Straubinger Sicht und ebenfalls einen Pokal, den er sichtlich stolz in die Gäubodenstadt trug. Mit Rang vier im Medaillenspiegel hinter den mit mehr Teilnehmern angereisten Schwimmhochburgen aus Landshut, Passau und Mallersdorf/Pfaffenberg konnten die Straubinger eine mehr als beachtliche Beute nach Hause nehmen und treten mit diesen Ergebnissen im Rücken zu den Niederbayerischen Meisterschaften auf der Langbahn kommendes Wochenende in Landshut an, was zugleich der Saisonhöhepunkt für den SV Straubing ist. 

 

 

 

Das könnte Dich auch interessieren …