Straubings Masterschwimmer in Bayern Spitze

(sm) Vergangenen Samstag fand bei ausgezeichneten Wetterbedingungen am Starnberger See das mittlerweile neunte Langstreckenschwimmen über vier Kilometer statt. Nachdem die Startplätze bereits vor Monaten ausgebucht waren, zählt das Starnberger See Schwimmen zu einer der größten Veranstaltungen dieser Art in Bayern, bei der sich sowohl Breiten- als auch Leistungssportler anmelden konnten. Vor dem Hintergrund der bayerischen Alpen und angenehmen 23 Grad Wassertemperatur kamen die Freunde des Freiwasserschwimmens voll auf ihre Kosten. Gestartet wurde um 8 Uhr 50 an den nördlichen Stegen des Erholungsgebiets Possenhofen. In östlicher Richtung wurde dann nach Leoni geschwommen, die Wende mit Landgang nach zwei Kilometern erfolgte direkt am Seehotel Leoni, wo manche Schwimmer auch aufgeben konnten und später mit dem Schiff nach Possenhofen zurückfuhren. Die Mehrzahl der rund 550 gemeldeten Teilnehmer wählten allerdings die vier Kilometer Strecke und schwammen zurück nach Starnberg, wo sie unter den begeisterten Anfeuerungsrufen der vielen Zuschauer ins Ziel schwammen. Mit Getränken, Obst, Erdinger Alkoholfrei und dem Finisher T-Shirt wurde jeder Teilnehmer am Ende belohnt. Vom Schwimmverein Straubing starteten die Freiwasserschwimmer Florian Jobst und Markus Schuirer und konnten sich bereits nach dem Start im vorderen Feld platzieren. Nachdem auf der gesamten Strecke keine Bojen platziert waren, war sehr guter Orientierungssinn gefragt, da nur das gegenüberliegende Seeufer als Anhaltspunkt diente. Zudem erschwerte ein leichter Wellengang das Schwimmen. Trotzdem konnten sich beide Straubinger gut durchsetzen wobei Markus Schuirer nach zwei Kilometern etwas weiter abdriftete und hier zusätzliche Meter bewältigen musste. Auf dem fünften Platz liegend trat Florian Jobst den Rückweg von Leoni nach Possenhofen an und konnte seinen Platz festigen. Markus Schuirer musste sich auf dem zweiten Abschnitt gegen viele Konkurrenten behaupten und lieferte sich auf dem letztem Kilometer ein Kopf an Kopf Rennen bis zum Ziel. Am Ende belegte Florian Jobst mit einer Zeit von 57:35 Minuten den ersten Platz in der Altersklasse M40 (Gesamtrang Platz fünf) und Markus Schuirer den zehnten Platz in der gleichen Altersklasse (Gesamtrang 36) bei 444 Finishern. Gesamtsieger bei den Herren wurde der ehemalige Straubinger Jakob Ameres vom Team Oberpfalz in 53:10 Minuten.

FOTO: Straubings Langstreckenschwimmer beim Wettkampf am Starnberger See: Florian Jobst und Markus Schuirer

 

Podestplätze beim Langstreckenschwimmen und den Bayerischen Meisterschaften –
Wettkampfmannschaft überzeugt im Freiwasser

Das Wochenende zuvor stand ganz im Zeichen des zweiten Durchgangs des 22. Internationalen Bayern-Cups im Freiwasserschwimmen und der Internationalen Bayerischen Meisterschaft in Schlangenhofen bei Inning am Wörthsee. Mehr als 260 Teilnehmer aus Bayern, Baden, Bremen, Hessen, Württemberg, dem Rheinland und sogar ein Verein aus Südafrika (Mandeville Dolphins Johannesburg) lieferten sich spannende Rennen über die fünf- und zweieinhalb-Kilometer-Distanzen. Die 3×1250-Meter-Staffeln am Ende des Wettkampftages waren dann noch ein Highlight der Veranstaltung, da hier fast die komplette Leistungsmannschaft der DJK Würzburg mit drei Olympioniken, darunter dem erfolgreichsten deutschen Freiwasserschwimmer und zwölfmaligen Weltmeister, Thomas Lurz, ein Ausnahmeathlet an den Staffelstart ging. Der Schwimmverein Straubing nahm mit insgesamt neun Schwimmerinnen und Schwimmern teil. Erfolgreichster Straubinger war Florian Jobst, der über die fünf Kilometer Distanz an den Start ging. Aufgrund der Wetterlage hatte sich die Wassertemperatur auf unter 20 Grad Celsius abgekühlt, was das Tragen von Neoprenanzügen erlaubte. Diesen Vorteil nutzte Jobst und konnte die Strecke in sehr guten 1:16,04 Stunden beenden. In seiner Altersklasse 40/45 erreichte Jobst im Bayerncup Silber und in der Bayerischen Meisterschaft Bronze (AK 45). Sein Mannschaftskamerad Walter Seethaler startete ebenfalls über diese Strecke und wurde hier mit 1:34,33 Stunden ohne Neoprenanzug guter sechster in dieser AK (Bayerncup). Wie stark der Unterschied zwischen Schwimmern mit und ohne Neoprenanzug war, zeigte sich auch auf der halben Strecke über die 2500-Meter-Freistil, bei der Markus Schuirer und Rainer Traidl für den SV Straubing an den Start in ihrer Altersklasse gingen. Hier holte sich Schuirer in guten 47:11,41 Minuten Silber vor Traidl, der in 56:43,01 Minuten Bronze herausfischte. Gold ging an Patrick Bober vom A+P Team in 45:05,32 Minuten, der im Neoprenanzug antrat. Sonia Rothe holte sich bei den Damen bei ihrem ersten Bayerncup-Auftritt ebenfalls Bronze (AK 40/45) in 54:26,66 Minuten. Somit zählen Straubings Masterschwimmer zu den Besten Schwimmern in ihrer jeweiligen Altersklasse in Bayern und konnten alle mit Podestplätzen die Heimreise antreten.  Die Wettkampf- und Leistungsschwimmerinnen der Straubinger traten ebenfalls mit guten Ergebnissen am Wörthsee an. Eva Plendl (AK Kinder) sicherte sich hier Bronze im Bayerncup über die 2500-Meter-Freistil in 48:28,13 Minuten, Hannah Schulz (AK Jugend) holte im starken Teilnehmerfeld über diese Strecke den achten Rang (48:49,56 Minuten) und Trainerin Selina Heitzer (AK Junioren) finishte auf den vierten Rang in 50:18,56 Minuten. Bei den abschließenden Staffeln über die 3×1250-Meter-Freistildistanz versprachen die 50 Teamstaffeln im wahrsten Sinne des Wortes ein heißes Rennen um die begehrten bayerischen Titel. Hier stellte der Straubinger Schwimmverein insgesamt drei Staffeln in der Besetzung Florian Jobst, Hannah Schulz, Eva Plendl (1. Mannschaft offene Wertung), Leoni Traidl, Selina Heitzer, Rainer Traidl (3. Mannschaft offene Wertung) und Markus Schuirer, Sonia Rothe, Walter Seethaler (2. Mannschaft, Masters Wertung). Vom Start weg dominierten hier die Leistungsmannschaften der Würzburger, angeführt von Thomas Lurz und weiteren Olympia-Teilnehmern, gefolgt von den Mannschaften der Schwimmhochburgen der SG Mittelfranken und der SG Stadtwerke München, die auch die vorderen Plätze einnahmen.

Das Foto zeigt die Straubinger Freiwasserschwimmer beim Internationalen Bayerncup und den Bayerischen Meisterschaften am Wörthsee

Das könnte Dich auch interessieren...